Arktis Expeditionen sind für gewöhnlich immer ausgebucht. Für unserer kleinstes Schiff, die CAPE RACE,  gibt es noch 4 Plätze zum Termin 20.05.-02.06.17. Die Offerte hat der Veranstalter nicht online gestellt. Sie ist nur über spezialisierte Büros (wie Leinen Los Kreuzfahrten) buchbar.

Die MS Cape Race ist ein exquisit eingerichtetes 12-Personen-Expeditionsschiff. Ursprünglich war sie ein Hochseetrawler, der 1963 gebaut wurde, um über das ganze Jahr hinweg in den anspruchsvollsten Gewässern der Welt zu fischen. Daher rühren auch ihre strukturelle Stabilität und Fähigkeit, als umgebaute Expeditions Yacht sicher und mit hohem Komfort die Polargebiete zu bereisen. Vor ihrem Einsatz als Expeditions-Kreuzfahrtschiff war sie als Forschungsschiff in Grönland  unterwegs.

Das Hauptdeck wurde aufwändig mit Hartholz beplankt und nach traditioneller Methode kalfatert und mit einer Teerölmischung wetterfest konserviert. Die Seitendecks erinnern in verkleinertem Maßstab an einen Kreuzfahrtdampfer vergangener Zeiten, das Vorderdeck eignet sich ideal für Foto- und Filmaufnahmen. Der Mahagoni-getäfelte Salon ist das Herz des Schiffes. Hier kommt man zusammen, um die anstehenden Ausflüge zu besprechen oder Vorträge über Land und Leute von unseren Guides zu hören. Hier gibt es immer einen heißen Kaffee, einen Tee oder eine Erfrischung aus der kleinen Bar. Es ist ein echter Wohlfühlort, mit sehr viel handwerklichem Geschick und liebe zum Detail erschaffen: die Wandpaneele wurden alleine 12 (!) mal geschliffen und lackiert, bis sich der gleichmäßige, edle Glanz eingestellt hat. Ein nostalgischer Holzofen sorgt für gemütliche Wärme und in der Bordbibliothek finden sich viele wunderschöne Bildbände- nicht nur über die Polarregionen.

 

Unser Last-Minute Angebot für Sie:  Zwei reisen, Eine(r) zahlt! statt 8.290,- € ab 4.150,- € pro Person in der Doppelkabine

Kreuzfahrt Island & Grönland – mare Leserreise

Kreuz­fahrt Is­land & Grön­land – Rei­se­ver­lauf:

1. Tag – Über­nach­tung in Reyk­ja­vik
2. Tag – Halb­ta­ges­aus­flug in Is­land, Will­kom­men an Bord
3.-4. Tag – Von Reyk­ja­vik in die Westfjor­de
5.- 6. Tag – Nach Grön­land durch die Dä­ne­mark­stra­ße
7. Tag – Ku­lus­uk und Um­ge­bung
8. Tag – Vom Am­mas­sa­lik Fjord bis Ortit
9. Tag – Imaar­si­vik in Thors Land
10. Tag – Qudt­leq
11. Tag – Er­kun­dun­gen im Prins Chris­ti­ans Sund
12. Tag – Uun­ar­toq, Qaqor­toq und die Rui­nen von Brat­tahlid
13. Tag – Nar­s­ar­suaq, Flug bis Ko­pen­ha­gen
14. Tag – In­di­vi­du­el­le Heim­rei­se

Ihre ma­re-Rei­se­be­glei­tung
Neben er­fah­re­nen Ex­pe­di­ti­ons­lei­tern und einer Ark­tis-er­prob­ten Crew wird Sie auf die­ser Reise auch Karl Spur­zem, stell­ver­tre­ten­der ma­re-Chef­re­dak­teur, be­glei­ten. Er wird mit Vor­trä­gen, Le­sun­gen und in un­ter­halt­sa­men Ge­sprächs­run­den die ge­mein­sa­men Rei­se­er­leb­nis­se ver­tie­fen und Ihnen Be­kann­tes, vor allem aber we­ni­ger Be­kann­tes über Is­land und Grön­land eben­so ver­mit­teln wie Ein­bli­cke in die Ar­beit von mare.

Is­land – das Land der Vul­ka­ne
Bevor es in Reyk­ja­vik zu Ihrer Kreuz­fahrt Is­land & Grön­land aufs Schiff geht,
ler­nen Sie ei­ni­ge High­lights Is­lands bei einem Halb­ta­ges­aus­flug ken­nen. Die Tour führt Sie zu den Hö­he­punk­ten des „Gol­den Cir­cle“. Sie be­su­chen das Welt­kul­tur­er­be von Thing­vel­lir. Das alte Par­la­ment liegt im gleich­na­mi­gen Na­tio­nal­park di­rekt am Gra­ben­bruch zwi­schen der ame­ri­ka­ni­schen und der eu­ro­päi­schen Kon­ti­nen­tal­plat­te. Be­stau­nen Sie den spek­ta­ku­lä­ren „gol­de­nen“ Was­ser­fall – Gull­foss – der in den Sagen und My­then Is­lands häu­fig eine wich­ti­ge Rolle spielt. Nicht we­ni­ger ein­drucks­voll ist die Be­sich­ti­gung der sprü­hen­den hei­ßen Quel­len von Strok­kur und Gey­sir, der na­mens­ge­bend für diese Art von geo­ther­ma­len Quel­len ist. An­schlie­ßend wer­den Sie an Bord der MS Cape Race zwei Tage lang die Westfküs­te Is­lands er­kun­den. Auf dem Weg zum Horn­stran­dir Na­tur­re­ser­vat im äus­sers­ten Nord­wes­ten der Vul­kan­in­sel ste­hen Wal- und Vo­gel­be­ob­ach­tun­gen sowie ein Bad in einer hei­ßen Quel­le auf dem Pro­gramm.

Grön­land – das grüne Land
… ver­dankt sei­nen Namen dem kli­ma­tisch mil­den Süden, der mit sei­nen klei­nen Wäld­chen, grü­nen Wie­sen und bun­ten Blu­men­fel­dern einen star­ken Kon­trast zu den tief­blau­en Fjor­den und glit­zern­den Glet­schern dar­stellt. Sie star­ten Ihre Grön­land­rei­se im Süd­os­ten der Insel und wer­den vor allem im ers­ten Rei­se­ab­schnitt Land­stri­che Grön­lands ken­nen ler­nen, auf die nur sel­ten ein Mensch sei­nen Fuß setzt.

Wan­dern
Süd­grön­land ist ein wah­res Wan­der­pa­ra­dies- vor­aus­ge­setzt Sie er­war­ten keine fes­ten Wan­der­we­ge. Ge­mein­sam mit Ihren Gui­des er­fah­ren die Schön­heit der Natur mit viel Zeit zum Ge­nie­ßen. Hal­ten Sie die Ka­me­ra be­reit, denn als Wan­de­rer trifft man nicht sel­ten auf pel­zi­ge Vier­bei­ner wie Ren­tier, Po­lar­fuchs und Mo­schus­och­se.

Die ma­gi­sche Schnitz­kunst des Tu­pilak
Süd­ost­grön­land ist be­kannt für seine Tu­pilak-Schnit­zer. Ein Tu­pilak ist eine phan­tas­ti­sche Geis­ter­fi­gur. Das kann z.B. eine zäh­ne­flet­schen­de Dä­mo­nen­frat­ze und ein Zwit­ter­kör­per aus Mensch und Tier sein. Frü­her wur­den diese grim­mig drein schau­en­den Fi­gu­ren meist aus Wal­ross­zahn ge­schnitzt. Heute be­ste­hen die Hand­schnit­ze­rei­en häu­fig aus Ren­tier­ge­weih, Holz oder Speck­stein. Scha­ma­nen ver­lie­hen den Tu­pilaks über­na­tür­li­che und un­glück­brin­gen­de Kräf­te und so wur­den die Fi­gu­ren von ihren Be­sit­zern gegen deren Fein­de ein­ge­setzt.

Prins Chris­ti­an Sund
Der 100 km lange und teil­wei­se nur 100 m brei­te Prins Chris­ti­an Sund ist ein ver­zweig­tes Sys­tem von Was­ser­stra­ßen, die hin­ter jeder Bie­gung mit neuen Land­schafts­pan­ora­men auf­war­ten, die Sie be­geis­tern wer­den. Ge­steins­mas­si­ve von teils über 1000 m Höhe schie­ßen auf jeder Seite empor. Schrof­fe Stein­wän­de, schnee­be­deck­te Berg­kup­pen und klei­ne Eis­ber­ge, die dicht an der Cape Race vor­bei­trei­ben, sor­gen für ein weiss-blau-tür­ki­ses Far­ben­spiel.

Auf den Spu­ren Erik des Roten
Wäh­rend der Fahrt ent­lang der Süd­west­küs­te Grön­lands er­hal­ten Sie immer wie­der Ein­bli­cke in die Be­sied­lungs­ge­schich­te durch die Wi­kin­ger. Es ist un­klar, ob Erik der Rote der erste eu­ro­päi­sche Sied­ler in Grön­land war oder nicht. Aber al­lein die Ge­schich­ten um ihn ver­set­zen Sie in eine be­ein­dru­cken­de Zeit­rei­se, z. B. bei einem einem Be­such der Rui­nen von Brat­tahlid. Hier ma­chen de­tail­ge­treue Nach­bau­ten Sie mit der Welt be­kannt, wie sie vor 1000 Jah­ren war. So kön­nen Sie sich gut in das Leben der Nord­leu­te von da­mals hin­ein ver­set­zen.

Viel­fäl­ti­ge Fo­to­mo­ti­ve
Die süd­lichs­te Kom­mu­ne Grön­lands heißt Na­n­or­ta­lik und zählt 2500 Ein­woh­ner. Sie liegt auf einer klei­nen Insel, die dem Ta­ser­mi­utfjord vor­ge­la­gert ist. Hier ist die Land­schaft rauer als im üb­ri­gen Süd­grön­land und lie­fert doch ein­zig­ar­ti­ge Fo­to­mo­ti­ve. Schrof­fe, groß­teils ver­glet­scher­te Gra­nit­ber­ge ragen bis zu 2000 m in die Höhe, in den ge­schütz­ten Tä­lern lie­gen Grön­lands ein­zi­ge Wald­ge­bie­te und eine ar­ten­rei­che Tier­welt ist hier Zu­hau­se.

Heiße Quel­len, küh­les Eis
Ba­de­ur­laub in Grön­land? Auf der klei­nen Insel Uu­na­torq ge­nie­ßen Sie bei rund 37 Grad Was­ser­tem­pe­ra­tur die atem­be­rau­ben­de Aus­sicht auf vor­bei trei­ben­de Eis­ber­ge im Fjord. Und ob­wohl die hei­len­de Kraft der hei­ßen Quel­len nicht be­stä­tigt ist, so hat die­ses Er­leb­nis doch be­stimmt eine po­si­ti­ve Wir­kung auf die Seele. Einen kras­sen Kon­trast zu den hei­ßen Quel­len bie­tet ein Be­such der Grön­län­di­schen Eis­kap­pe, die teil­wei­se bis dicht an die Küste reicht. Wenn es das Wet­ter und der Ex­pe­di­ti­ons­plan er­lau­ben er­hal­ten Sie die Mög­lich­keit, ein­mal die Hand auf das Eis zu legen.

Bitte be­ach­ten Sie den wich­ti­gen Hin­weis:
Fle­xi­bi­li­tät bei Ta­ges­plan und Rou­ten­füh­rung ist der Schlüs­sel zu einer er­folg­rei­chen und si­cher durch­ge­führ­ten Ex­pe­di­ti­on. Sie gibt uns die Ge­le­gen­heit, Ihnen die größt­mög­li­che Viel­falt an Land­schafts­for­men und Tier­be­geg­nun­gen zu er­mög­li­chen.

Unser Ex­pe­di­ti­ons­lei­ter ent­schei­det ge­mein­sam mit dem Ka­pi­tän vor Ort über das end­gül­ti­ge Pro­gramm Ihrer Kreuz­fahrt Is­land & Grön­land – falls nötig auch in­klu­si­ve Plan A, B und C. Daher gilt das oben aus­ge­schrie­be­ne Pro­gramm le­dig­lich als Bei­spiel.

Freu­en Sie sich auf das Un­er­war­te­te – es ist Erbe und Reiz einer jeden Ex­pe­di­ti­ons­kreuz­fahrt!

Für diese Expedition zuständig: Dieter Rosenbusch/ Leinen Los Kreuzfahrten T 0345-2100514